Angebote für SeniorInnen mit Migrationshintergrund

 

1.      Weitergehende Begründung:
 Demografischer Wandel MR-BID, hier AG Integration:
Ausgangslage: „…Gleichzeitig sind die ersten zugewanderten Arbeitskräfte aus dem Arbeitsleben ausgeschieden und werden hier alt. Weder sie selbst noch die gesellschaftlichen Strukturen sind darauf vorbereitet.“
Der Antrag soll hierzu einen ersten Beitrag leisten!

2.      Situation in unserem Landkreis:
Warum wird die Zahl älterer MigrantInnen anwachsen? Vor vielen Jahren als gesuchte Arbeitskräfte hier her gekommen, haben sich viele doch von der alten Heimat entfremdet ohne in der neuen Heimat richtig angekommen zu sein, obwohl dies zunächst nur als eine vorübergehende Situation gedacht war. Diese „Pendellage“ findet sich im Alltag wieder, wird jedoch mit zunehmenden Alter und gesundheitlichen Einschränkungen (nicht zuletzt wegen eines oft harten Arbeitslebens) abnehmen: der Lebensabend wird nun doch hier sein!
Zunächst einmal: DANKE dafür, dass Sie mit Ihrer Arbeitskraft hier zur Aufbauleistung und zur wirtschaftlichen Entwicklung beigetragen haben!
Integration dieser „ersten“ Generation ist natürlich nicht so weit realisiert, wie dies in den letzten Jahren vorwiegend im Bereich Kinder und Jugendlicher angestrebt wird. Daher stellt sich die Frage, wie kann Integration für diese SeniorInnen mit Migrationshintergrund aussehen? – Zur Antwort soll der Prüfantrag beitragen.

3.      Spezielle Aspekte:
Kulturell bedingt steht bei vielen MigrantInnen die familiäre Verantwortung (noch) stärker im Vordergrund. Doch auch hier wandelt sich die Situation: die Mehrzahl wird wohl inzwischen nicht mehr davon ausgehen (können), dass umfassende Versorgungsleistungen durch Angehörige sichergestellt werden können. Überwiegend ist etwa die familiäre Pflege noch gegeben, in Einzelfällen stellt dies jedoch bereits eine Überforderung dar, so dass vereinzelt MigrantInnen ortnah in SeniorInnen-Heimen betreut werden. Gut, wenn dort eine MigrantIn zum Personal gehört und andere MitarbeiterInnen entsprechende interkulturelle Kompetenzen erwerben. Wegen unterschiedlichem Migrantionshintergrund (z. B. Sprachkompetenz) wird Vernetzung allerdings in einer Region wie in unserem Landkreis sinnvoll sein, da nicht alle Eventualitäten in jeder SeniorInnen-Betreuungseinrichtung gesichert werden können.  Welche Strukturen in dieser Hinsicht zu entwickeln wären, soll ebenfalls mit diesem Antrag bewirkt werden. – Insgesamt also gute Gründe, dem Antrag zuzustimmen – einem Antrag, für ein würdiges Altern von SeniorInnen mit Migrationshintergrund!