Regierungspräsidium

Dringlichkeitsantrag der Fraktionen CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP und FREIE WÄHLER
betreffend

"Für ein Regierungspräsidium Mittelhessen!"

 

Beschlusss:

Der Kreistag beschließt:
1. Der Kreistag spricht sich nachdrücklich für eine Umbenennung des Regierungspräsidiums
Gießen in Regierungspräsidium Mittelhessen aus.

2. Der Kreistag unterstützt nachdrücklich die Bemühungen von Regierungspräsident Dr. Witteck, der eine Umbenennung vorgeschlagen hat.

3. Der Kreisausschuss wird beauftragt, die Haltung des Kreistages gegenüber der Landesregierung mit Nachdruck zu vertreten und alle geeigneten weiteren Schritte zu ergreifen, die dem Ziel einer Umbenennung förderlich sind.

Begründung:

In der Oberhessischen Presse vom 26.10.2010 wurde in einem Artikel dargestellt, dass sich
Regierungspräsident Dr. Witteck für eine Umbenennung des Regierungspräsidiums Gießen in
Regierungspräsidium Mittelhessen einsetzt. Er verbindet damit die Hoffnung, dass von der
Umbenennung unter anderem eine identitätsstiftende Wirkung für die Menschen im Regierungsbezirk ausgehen kann.
Der Kreistag Marburg – Biedenkopf teilt die Einschätzung, dass mit der Umbenennung positive Effekte verbunden sein dürften, die gerade für die Menschen in unserem Landkreis gegeben wären. Deshalb sieht er eine Unterstützung der Bemühungen von Dr. Witteck als sinnvoll an. Diese Unterstützung ist umso wirkungsvoller, je früher man eine klare Position bekennt, damit dies Auswirkung auf den Entscheidungsprozess der Landesregierung haben kann. Deshalb ist eine schnellstmögliche positive Festlegung der Kreisgremien zu dem Vorschlag von Nöten. Die Dringlichkeit ergibt sich aus dieser Zeitkomponente und dem Erscheinungstag der Meldung über die Bemühungen Dr. Wittecks.

 

Waßmuth, CDU
Laaz, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Aschenbrenner, FDP
Reitz, Freie Wähler