Antrag der Koalition von CDU, Bündnis90/Die Grünen, Freie Bürger, FDP zur Kreistagssitzung am 17. Dezember 2004  

Betr.: Zusammenfürung der beiden Universitätskliniken Marburg und Gießen Der Kreistag möge beschließen:
  • Die Freiheit von Forschung und Lehre muss gewährleistet sein.
  • Die Interessen der Beschäftigten durch den angekündigten langfristigen Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen müssen sichergestellt sein. Die Zusage an den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2010 muss vertraglich abgesichert werden. Das gleiche gilt auch für Gestellungsverträge.
  • Den berechtigten Interessen der Mitarbeiter (z.B. Altersversorgung) ist angemessen Rechnung zu tragen.
  • Das derzeitige Studienplatzangebot und die dafür vorgesehenen Finanzmittel müssen mindestens aufrecht erhalten bleiben, da der Bedarf an Medizinerinnen und Medizinern zukünftig eher steigen wird.
  • Der Erhalt der notwendigen medizinischen Versorgung für Mittelhessen muss auf hohem Qualitätsstandard gewährleistet werden. Der Versorgungsauftrag für alle Bürgerinnen und Bürger der Region muss erhalten bleiben.
  • Die Krankenversorgung auf hohem Niveau muss ebenso sicher gestellt werden wie die SpitzensteIlung in Forschung und Lehre.

Werner Waßmuth, CDU Fraktion
Sandra Laaz, Bündnis90/Die Grünen
Heinz-Wilhelm Wasmuth, Freie Bürger
Karl Zissel, FDP